Projekt: Unterstützung behinderter Eltern durch Vermittlung von Assistenz und Aufbau eines Hilfsmittelpools

Bundesverband behinderter und chronisch kranker Eltern - bbe e.V.

www.behinderte-eltern.com

30519 Hannover
Am Mittelfelde 80

Logo

Wenn behinderte Frauen Mütter werden, müssen sie den Familienalltag meist unter schwierigeren Voraussetzungen bewältigen, als nichtbehinderte Mütter. Für Frauen mit Behinderungen gibt es kaum Ansprechpartner gibt, die eine Elternschaft unterstützen. So fühlen sich behinderte und chronisch kranke Frauen mit ihren Fragen zu Schwangerschaft und Geburt des Kindes oft mißverstanden und werden damit von Fachkräften nicht selten allein gelassen. Deshalb gründeten wir – alles selbst behinderte Eltern -1999 den Bundesverband behinderter und chronisch kranker Eltern – bbe e.V.. Wir wollen gemeinsam die In-teressen behinderter Mütter und Väter durchsetzen. Ziel des Vereins ist es, behin-derten und chronisch kranken Menschen, die Eltern sind, Eltern werden oder Eltern werden wollen, eine selbstbestimmte Elternschaft zu ermöglichen. Deshalb bauen wir ein bundesweites Informationsnetz auf, bei dem Ratsuchende Antworten auf ihre Fragen abrufen können. Die bereits gesammelten Erfahrungen zu Themen wie Zeugung, Schwangerschaft, Geburt und Elternschaft von Menschen mit Behinderungen und chronischen Krankheiten geben wir an behinderte Menschen weiter. Informatio-nen geben wir aber auch an interessierte MitarbeiterInnen sozialer oder medizini-scher Berufsgruppen wie Hebammen, Frauenärzte/innen, Berater/innen in Familien-bildungsstätten und Jugendämtern usw. weiter, damit sie behinderte Mütter und Väter fundiert beraten können. Vorurteile wollen wir damit abbauen und konkrete Hilfen ermöglichen. Wie beraten überwiegend ehrenamtlich andere behinderte Menschen, die selbst El-tern sind oder es werden möchten in allen Fragen, die im Zusammenhang mit eigener Behinderung und Kindererziehung entstehen können (z.B. rollstuhlfahrende, blinde, gehörlose Eltern bei der Frage der Hilfsmittelversorgung). Dabei und auch in unserer politischen Arbeit geht es uns darum, behinderten Menschen eine selbstbe-stimmte Elternschaft zu ermöglichen, damit sie die Verantwortung gegenüber ihren Kindern selbst wahrnehmen können. Weitere Informationen über uns können Sie sich gern unter www.come.to/behinderte-eltern einholen.

Damit auch Familien mit Assistenzbedarf und geringen Einkommen an unseren Elterntagungen teilnehmen können, möchten wir diesen Familien geringere Teilnahmekosten ermöglichen. Wir wollen einen Hilfsmittelpool für behinderte Eltern mit barrierefreien Kinder- und Babymöbeln aufbauen. Um diese regelmäßig warten und erneuern zu können, benötigen wir finanzielle Unterstützung. Die ehrenamtlichen BeraterInnen sollen ihre Aufwendungen wie Telefonkosten, Porto und Fahrtkosten erstattet bekommen.