Projekt: Bau einer neuen urologischen Station in Wenchi Methodist Krankenhaus, Ghana

Ghana Community Niederbayern e.V.

www.ghana-community.de

84051 Essenbach
Jahnweg 28

Die Ghana Community Niederbayern ist ein Verein, der sich in erster Linie in der beruflichen Bildung engagiert. Er ist im Laufe seiner Geschichte, schon seit nunmehr 20 Jahren, erfolgreich entwicklungspolitisch aktiv. Im Mittelpunkt der Arbeit steht die Kooperation mit einer Nähschule (Dunkwa Tailoring Foundation), die mit Hilfe des Vereins gegründet wurde und den Bau eines Schulgebäudes 2002 initiiert hat. Der Verein finanziert sich durch die Teilnahme bei Veranstaltungen z.B. bei Afrika Festen in Deutschland durch den Verkauf von Losen im Rahmen von Tombolas und durch Spendengelder. Die Projektpartner vor Ort (Dunkwa Tailoring Foundation als NGO in Ghana) wiederum, kooperieren mit Einrichtungen und Organisationen vor Ort. Im Laufe der Jahre hat sich ein ganzes Netzwerk entwickelt, mit denen die Schule zusammenarbeitet. So z.B. ist die Nähschule in engem Kontakt mit dem Methodisten-Krankenhaus in Wenchi, für das sie Kleider des Personals näht oder ausbessert. Die Betreiber des Krankenhauses möchten die Qualität des medizinischen Angebots verbessern. Da die Dunkwa Tailoring Foundation sehr gut mit dem Krankenhaus kooperiert, hat sich der Verein Ghana Community Niederbayern entschlossen, sein Engagement zu diversifizieren und den Blick auf die medizinische Versorgung zu richten und das Wenchi Methodist Hospital zu unterstützen.
Im Jahr 2014 wurde bereits erfolgreich ein Projekt in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Entwicklung und Zusammenarbeit initiiert, das die Versorgung von Angehörigen der Patienten, die für ihre pflegerische Dienstleistungen aufkommen, gewährleistet: Es wurde ein Art Hostel für Angehörige errichtet, damit sie auch während ihres Aufenthalts nicht mehr auf den Gängen oder in den Zimmern übernachten oder sogar kochen, und damit nicht mehr den regulären Krankenhausbetrieb beeinträchtigen.

Das Wenchi Methodist Krankenhaus ist die zentrale medizinische Einrichtung mit insgesamt 100 Betten und 29 Betten in der urologischen Abteilung. In der Urologie werden sowohl ambulante ärztliche Untersuchungen und Behandlungen durchgeführt, als auch chirurgische Eingriffe vorgenommen.
Die Zustände in der bisherigen urologischen Station des Krankenhauses sind unerträglich. Sie ist total überfüllt. Viele Patienten müssen auf den Boden schlafen. Auf der Station gibt es 29 Betten, keine separaten Zimmer. In Ghana ist es üblich, dass ein Saal gleichzeitig als Behandlungs- und Schlafraum dient. Es ist stickig und zu heiß, der Ventilator funktioniert nicht mehr. In der Trockenzeit kann es in Wenchi über 40 Grad im Schatten haben- in der überfüllten Station sind es oft noch mehr. Das hilft den Patienten nicht dabei, gesund zu werden, genauso wenig wie die mangelnde Hygiene. Da alle im selben Raum liegen, infizieren sich die Kranken gegenseitig. Oft werden sie frühzeitig entlassen, weil sonst kein Platz für neue Patient ist.
Die neue Station besteht aus mehreren Bereichen. Es gibt einen großen Behandlungsraum mit 38 Betten. Dazu kommen fünf Doppelzimmer jeweils mit 2 Betten, in denen ansteckende Patienten untergebracht werden. Für die frisch operierte Kranken gibt es ein Schleusen-Zimmer, in denen besondere Hygienevorschriften herrschen.