Projekt: Berufl. Wiedereingliederung sozial oder gesundheitlich geforderter Menschen

KA-GEL Kaufhaus der Gelegenheiten gemeinnützige UG

www.ka-gel.de

64293 Darmstadt
Pallaswiesenstraße 122

Logo

Das Kaufhaus der Gelegenheiten KA-GEL ist ein besonderer Ort in Darmstadt: seit 2006 gibt das Geschäft Menschen, die im 1. Arbeitsmarkt sonst keinen Fuß fassen konnten, Hoffnung auf normales Leben.

Jeder Mensch hat Stärken. KA-GEL bietet die Möglichkeit, diese zu finden und unterstützt da, wo es Probleme gibt.
KA-GEL ist kein Beschäftigungsprojekt, sondern eher eine etwas andere Arbeitsstelle. Für viele ist es die einzige Chance, dauerhaft aus dem "Karussel" aus persönlich erlebten Misserfolgen und Mutlosigkeit, das Leben anzupacken, herauszukommen.

KA-GEL steht außerdem schon über 14 Jahre für Nachhaltigkeit, als dieses Wort noch unbekannt war, und für gelebte Inklusion.

Mittlerweile - Stand Dezember 2020 - werden bei KA-GEL 15 Mitarbeiter sozialversichert in den Bereichen Haushaltsauflösungen und Kaufhaus beschäftigt. Bisher haben 7 Menschen die Ausbildung zum Kaufmann/Kauffrau für Bürokommunikation bzw. zu Einzelhandelskaufleuten bei KA-GEL begonnen, wobei einer die Ausbildung abgeschlossen hat und 2 zu anderen Ausbildungen weitervermittelt wurden.

Diese langjährige Erfolgsgeschichte hat auch 2019 der „Eigenbetrieb kommunale Dienstleistungen und Aufgaben“ (EAD) bemerkt, der in Darmstadt unter Anderem für die Sperrmüllentsorgung zuständig ist.

Für die Neuorganisation der Rückführung des Sperrmülls in den Benutzungskreislauf sind erhebliche Investitionen nötig. Da die Einnahmen zuerst immer für Löhne und neue Arbeitsplätze verendet wurden, benötigen wir für eine Übergangsphase Unterstützung für 3 Bereiche:

1. Infrastruktur
Anschaffung von Hard- und Software zur Datenerfassung, um Gegenstände zukünftig katalogisieren zu können. Dies ist wichtig, um möglichst effektiv Waren vor dem Sperrmüll zu retten. Hierzu müssen ein PC-Arbeitsplatz angeschafft und die vorhandenen mit Barcode-Scannern und - Druckern ausgerüstet werden. Die Gesamtkosten inkl. Software-Lizenz für ein neues Kassensystem belaufen sich auf 4.800,00 Euro + MwSt..

2. Herstellung einer Steuerungs-Software
Zukünftig sollen Darmstädter Bürger - wie beim Sperrmüll - auch ihre verwendbaren Gegenstände einzeln anmelden, die dann von speziell geschultem Personal abgeholt werden. Hierzu soll eine spezielle Software entwickelt werden.
Die Kosten für die erste Ausbaustufe belaufen sich auf EUR 9.000,00. Damit kann zukünftig durch eine genauere Planung Geld gespart und Ressourcen effektiver genutzt werden.

3. Anschaffung eines LKW 7,5t (gebraucht)
Da zukünftig- ähnlich wie bei der Sperrmüllabholung - ein Team die Möbel und Waren bei der Kund*in abholen sollen, benötigt das Projekt einen LKW 7,5t (der letzte fiel leider 2018 einem Brandanschlag zum Opfer). Mit erforderlicher AUsstattung (z.B., Hubwagen) beläuft sich der zu veranschlagende Preis auf EUR 19.000,00

Wir freuen uns immer über Unterstützung, die unser Engagement verstärkt und uns neue Möglichkeiten für unser erfolgreiches Konzept eröffnen kann

projektbild1