Projekt: KULTURERBE GEMEINSAM GESTALTEN - Für den Interkulturellen Dialog

Freunde der Borussia Olsztyn/Allenstein e.V.

www.freunde-borussia.de

04107 Leipzig
Emilienstraße 25

Logo

Inspiriert durch die Arbeit der Stiftung und Kulturgemeinschaft Borussia in Olsztyn/Allenstein sehen wir als Verein es als Aufgabe, durch Zusammenarbeit über nationale Grenzen hinweg zur Förderung internationaler Toleranz und zum bewussten Umgang mit der europäischen Kulturlandschaft beizutragen. Durch Projekte wie Kulturveranstaltungen, Studienreisen, durch Jugendaustauschprojekte, Kongresse und Podiumsdiskussionen will der Verein Freunde der Borussia Olsztyn/Allenstein e.V. die aktive Auseinandersetzung mit der Vergangenheit und der Gegenwart der Gebiete zwischen unterer Weichsel und Memel und mit dieser in Verbindung stehender europäischer Regionen anregen.

Die Stiftung Borussia ist eine der aktivsten und erfolgreichsten Nichtregierungsorganisationen in Polen. Sie arbeitet aktiv an dem Erhalt und dem Schutz des Kulturerbes der Region Ermland-Masurens und der Entwicklung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit. Borussia initiiert und unterstützt zivilgesellschaftliche Aktivitäten auf dem Gebiet Kultur und Bildung, an denen Personen verschiedener Alters- und Berufsgruppen sowie Bildungsgrade teilnehmen. Damit erteilt Borussia allen Formen von Nationalismus und Intoleranz eine deutliche Absage. Für ihre Bemühungen um den Interkulturellen Dialog wurde sie 2004 mit dem Lew Kopelew Preis für Frieden und Menschenrechte ausgezeichnet.

Eines unserer größeren Projekte ist es, am Aufbau und Betrieb des Zentrums für Interkulturellen Dialog MENDELSOHN HAUS im ehemaligen Haus der Reinigung »Bet Tahara« in Olsztyn mitzuwirken. Für die Adaption als offenes Kulturzentrum mit Bildungs- und Kulturprogrammen sammeln wir derzeit Spenden in Deutschland.

Die »Bet Tahara« befindet sich auf dem Jüdischen Friedhof in Olsztyn/Allenstein. Dieser Ort ist außergewöhnlich – nicht nur für die Stadt, sondern für die ganze Region Ermland und Masuren, einen Teil des ehemaligen Ostpreußens. Das Haus wurde in den Jahren 1911–1913 nach den Plänen des deutsch-jüdischen Architekten Erich Mendelsohn (1887–1953) errichtet. Es ist sein erstes Bauwerk und gleichzeitig das einzige, das er in seiner Heimatstadt Allenstein realisierte. Das Gebäude ist eines der wenigen erhaltenen Zeugnisse jüdischen Lebens im Ermland.

Seit vielen Jahren arbeitet die polnische Stiftung und Kulturgemeinschaft Borussia aktiv für den Erhalt der »Bet Tahara«. Die Borussia ruft den Ort in die Erinnerung der Einwohner von Stadt und Region zurück und gibt ihm eine neue Funktion: Hier entsteht das Zentrum für Interkulturellen Dialog MENDELSOHN HAUS.
Dahinter stehen zwei Ideen, die Begegnung und der Dialog – Begriffe, die auch Erich Mendelsohn als Architekten, weitsichtigen Künstler, als Europäer und Weltbürger ausmachten. Mit dem Zentrum entsteht ein Raum für Begegnungen und gemeinsame schöpferische Arbeit für Menschen verschiedener Nationalitäten, kultureller Herkunft und Weltanschauung. Hier werden von der Borussia Diskussionen und Debatten im Geiste der Verständigung und des Dialogs organisiert. Seminare, Workshops und Ausstellungen, die sich mit der vielschichtigen Kultur Ermlands und Masurens auseinander setzen, werden die Programmarbeit des Zentrums prägen.

Um diese Idee Wirklichkeit werden zu lassen und die Adaption des Hauses voranzutreiben sowie die bereits begonnene Programmarbeit des Zentrums auszubauen, freuen wir uns auch über Ihre Spende!

projektbild1