Projekt: Praxisbuch - Streetwork

Amnesty for Women Städtegruppe Hamburg e.V.

www.amnestyforwomen.de

22767 Hamburg
Grosse Bergstr. 231

Logo

Amnesty for Women e.V. (AfW) ist eine eigenständige, gemeinnützige Menschenrechtsorganisation. Der Verein besteht seit 1986 als Nichtregierungsorganisation (NGO) und setzt sich seitdem konsequent für die Rechte von Migrantinnen ein. Ziel ist es, die Verletzung der Menschenrechte von Migrantinnen durch Repressionen und Gewaltformen, die ihnen aufgrund ihrer Geschlechtszugehörigkeit und ihres Migrantinnenstatus widerfahren, der Öffentlichkeit bewusst zu machen und zu bekämpfen.
Migrantinnen finden bei AfW unabhängig von Nationalität und Aufenthaltsstatus und unter Berücksichtigung eigener Wünsche ein frauenspezifisch akzentuiertes und umfangreiches Beratungs-, Begleitungs-, Betreuungs- und Weiterbildungsangebot.
AfW verfolgt dabei das Ziel, durch Hilfe zur Selbsthilfe, die soziale und rechtliche Situation von Migrantinnen zu stärken und somit langfristig ihre Integration in Deutschland zu erleichtern.

Die Frauen, die uns kontaktieren, kommen aus Lateinamerika, Ost- und Zentraleuropa, Asien und Afrika und reflektieren somit die vielfältige Gemeinschaft von Migrantinnen in Hamburg.

Durch das Netzwerk, das AfW über die letzten zwei Jahrzehnte innerhalb der Thailändischen Gemeinschaft in Hamburg aufbauen konnte, sind wir nun in der in der privilegierten Lage ein Buch über unsere Erfahrungen, insbesondere mit Sexarbeiterinnen, schreiben zu können. Das Buch basiert auf unseren Streetwork-Erfahrungen mit Thailändischen Sexarbeiterinnen. Es soll den Leser/innen einen Einblick in deren gegenwärtige Lebens- und Arbeitssituation geben und die Herausforderungen der Frauen und der Industrie anhand von Interviews aufzeigen.
Der Inhalt des Buches zielt darauf ab, die tatsächlichen Auswirkungen und Veränderungen auszuführen, die sich mit der Einführung des Prostitutionsgesetzes vor über zehn Jahren ereignet haben. Darüber hinaus wird aufgezeigt, was noch getan werden muss, um die Sicherheit und das Wohlbefinden der Sexarbeiterinnen zu gewährleisten.
Die Gesetzgebung zur Prostitution hat ohne Zweifel für mehr Verantwortlichkeiten und Verpflichtungen gesorgt; die Industrie muss jedoch beaufsichtigt werden, um sicherstellen zu können, dass die Frauen innerhalb der legalen Rahmens nicht ausgebeutet werden. Wir hoffen, dass unser Buch dazu beitragen kann, Möglichkeiten aufzeigen, wie Frauen in dieser potenziell gefährlichen und isolierenden Branche geschützt werden können. Unser allumfassendes Ziel ist es, Sexarbeiterinnen eine Stimme zu verleihen und somit nicht ein auf Theorie basierendes Buch zu veröffentlichen. Hierdurch hoffen wir, die bestehenden Stigmata und Vorurteile etwas aufbrechen zu können.

 

Sie haben Ihr Passwort vergessen? Sie wollen ein neues Spendenprojekt registrieren?